Die Abteilung Kyudo

Anfängerkurs




Einführungskurse finden mehrmals jährlich nach Absprache statt!
5 Abende - immer am Mittwoch
von 19.00 bis ca. 21.00 Uhr
Kosten: 60 €

Information und Anmeldung bei:
Peter Wankerl
wankerl.peter@gmail.com

Tel. 0881 - 1026

Bitte melden Sie sich auch gern,
wenn Sie Fragen haben!


Kyudo icon, TSV 1847 WM
Was ist KYUDO ? KYUDO ist Bogenschießen nach japanischer Tradition und hat wenig oder nichts mit dem sportlichen Bogenschießen zu tun, so wie man es z.B. auch bei der Olympiade sieht. Kyudo hat sich vor langer Zeit aus den Kriegskünsten des japanischen Adels entwickelt und wird gerne als "DER WEG DES BOGENS" beschrieben. Später im 16. Jahrhundert als die Feuerwaffen den Bogen als Kriegswaffe verdrängten, behielt er jedoch als ein Instrument für Jagd und Sport sowie in der Gegenwart besonders als Mittel zur persönlichen Weiterentwicklung seine Bedeutung.
Was ist so besonders an KYUDO ? Auffällig ist erst mal der Bogen: über 2 mtr lang und asymmetrisch; also oben länger als unten. Der Bogen hat weder eine Zieleinrichtung noch eine Pfeilauflage. Der Pfeil wird an der Bogenkante rechts außen auf dem Daumen aufgelegt. Außerdem schießen wir in den traditionellen japanischen Gewändern.
Was ist wichtig ? Beim Kyudo lernt man den Körper durch Konzentration und Disziplin zu beherrschen. Dabei spielen die richtige Körperhaltung und Atmung eine bedeutende Rolle. Geschult werden Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Konzentration - gesucht wird die körperliche und geistige Mitte. Natürlich ist es uns wichtig, das Ziel zu treffen. Von gleicher Bedeutung ist es aber durch innere Ruhe und Disziplin einen perfekten Schuss hinzukriegen.
Wie sieht unser Training aus ? Wir bieten regelmäßig Anfängerkurse an. Dabei werden Bögen und Pfeile gestellt. Das allgemeine Training findet 2 mal pro Woche statt (Mi. u. Fr. abends) und dauert jeweils etwa 2 Stunden. Das Training leiten zwei hohe Dan-Träger, also Meister, die schon 30 Jahre und mehr schießen.
Unser Dojo, also der Trainingsraum, liegt hinter dem Fußballplatz am Zotzenmühlweg. Wir können eine Wand aufziehen und schießen dann ins Freie. Das bei jedem Wetter, sommers wie winters. Fortgeschrittene können in Prüfungen ihren Leistungsstand unter Beweis stellen und an nationalen und internationalen Lehrgängen und Wettkämpfen teilnehmen.
Wie ist das Training aufgebaut ? Einen wichtigen Teil des Trainings nimmt das Üben der Technik und der Bewegungsabläufe vor dem Makiwara ein. Dabei wird aus nur 2–3 m Entfernung auf eine mit Reisstroh fest gebündelte Tonne geschossen. So fangen alle Anfänger an aber auch Fortgeschrittene verbessern hier immer wieder ihre Bewegungsabläufe. Auf diese Weise werden die gleichförmigen und sich immer wiederholenden Bewegungen eingeübt und verfeinert. Später wird dann auf eine Distanz von 28 m geschossen. Dabei sind die Zielscheiben (Mato) nicht grösser als 36 cm im Durchmesser.
Wer sollte zu uns kommen ? Alle, die Spaß am Bogenschießen haben, einen Ausgleich für den stressigen Alltag suchen und gleichzeitig über das Bogenschießen Zugang zu einer uns fremden aber faszinierenden Kultur finden möchten, sind herzlich willkommen. Wer also in erster Linie den sportlichen Wettkampf sucht, wird eher enttäuscht sein. Wer aber seine eigene Mitte sucht, nach stressigem Alltag einen Weg zur inneren Ruhe finden möchte, ist bei uns genau richtig. Dabei sollte man die langsamen Bewegungen nicht unterschätzen. Es sieht nicht schweißtreibend aus, aber Körperspannung und Konzentration verlangen den Schützen einiges ab.
Aus Sicherheitsgründen können wir Kyudo nicht für Kinder anbieten. Das Mindestalter ist 16 Jahre. Ansonsten ist Kyudo ein Sport für jedes Alter.