Archiv 1871 - 1880


tsv150J-s029a
...
Um nicht ganz aus der Öffentlichkeit zu verschwinden und sich als junge Bürger für die Stadt dienstbar zu machen, gründeten die Weilheimer Turner 1852 unter dem Namen "Rettungsgesellschaft" eine Feuerwehr und waren als solche auch bei verschiedenen Gelegenheiten im Einsatz. Vorgreifend mag bereits an dieser Stelle erwähnt sein, daß es nach jahrelanger Konkurrenz mit der Pflichtfeuerwehr (aller männlicher Bürger) den Turnern letzlich im Jahre 1876 unter ihrem Vorsitzenden Oswald Weinhart gelang, die Freiwillige Feuerwehr Weilheim ins Leben zu rufen.Die Mitgliederzahl wuchs ständig und die neuen Mitglieder konnten sich geschmackvoller "Aufnahmekarten" erfreuen.
tsv150J-s031a
Als deren Geburtsstunde gilt der 13.Mai 1876, als auf einer Hauptversammlung des Turnvereins sämtliche anwesenden 50 Turner auf Wunsch des Weilheimer Magistrats ihren Beitritt zu einer Freiwilligen Feuerwehr beschlossen. Einen Monat danach wurde Oswald Weinhart zum 1.Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Weilheim gewählt.
tsv150J-s032a
Hundert Jahre danach würdigte die Weilheimer Presse diese Vorgänge in angemessener Weise, und in der Festschrift zum 100jährigen Gründungsjubiläum der Weilheimer Feuerwehr im Jahre 1976 heißt es: "... bis in die Mitte des 19.Jahrhunderts herrschte in Bayern bei Brandfällen allgemeine Löschpflicht. Doch ungeübte Menschenkräfte waren den Anforderungen nicht gewachsen. Schon in Jahre 1852 hatte sich in Weilheim aus den Reihen des Turnvereins nach dessen Verbot eine Rettungsgesellschaft gegründet. In den 60er Jahren erging wiederholt von Seiten des Turnvereins (Jakob Steigenberger) die Anregung zur Gründung einer freiwilligen Feuerwehr, doch immer wieder scheiterte dies am Widerstand der bestehenden Pflichtfeuerwehr.
tsv150J-s032c
tsv150J-s033a
Zurück in die Zeit um 1860, dem Gründungsjahr unseres ältesten und bekanntesten Patenkind-Vereins, des TSV 1860 München. Etwa ab Ende der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts lockerten sich die Vorbehalte der Obrigkeit gegenüber Turnvereinen und diese traten wieder mehr und mehr aktiv an die Öffentlichkeit; eine Reihe neuer Sportvereine wurde auch in Oberbayern gegründet, wie z.B. unsere Patenkind-Vereine Oberammergau (1861), Garmisch (1868) und MTV München (1879). Unser Verein erreichte im Jahr 1862 seine offizielle Wiederzulassung durch die Stadt Weilheim unter Bürgermeister Baur und beim Kgl. Landgericht Weilheim, nachdem der Vereinsgründer Jakob Steigenberger beim Magistrat vorstellig geworden war und der Vereinsausschuß am 18.Juni 1862 ein entsprechendes Gesuch eingereicht hatte. In diesem wurde natürlich wieder auf den Nutzen der turnerischen Übungen und den besonderen Einsatz der Turner bei Brandunglücken und dergleichen hingewiesen. Dem gleichzeitigen Wunsch des Vereins, ihm den Max-Josef-Platz als Turngelände zuzuweisen, entsprach die Stadt jedoch nicht, da dieser Platz zur Zeit verpachtet sei und der hiesigen Schützengesellschaft für die Abhaltung großer Schießen nicht vorenthalten werden könne. In diesem Zusammenhang soll allerdings nicht unerwähnt bleiben, daß viele der Weilheimer Turner auch selbst eifrige Schützen waren, die zu bedeutsamen Anläßen Schützenfeste feierten und Scheiben ausschossen. Als ein Beispiel von vielen sei die vom damaligen Vorsitzenden Max Kleßinger 1897 um 50.Jubiläum unseres Vereins gestiftete große Festscheibe genannt, die einen Schützen und einen Turnbruder in freundschaftlicher Begrüßung zeigt. Auch noch nach dem 1. Weltkrieg war unser Verein dem Weilheimer Schützenverein eng verbunden und viele seiner Mitglieder beteiligten sich im Jahre 1919 unter ihrer Turnerfahne fleißig bei der Anlage von Schanzen für die Schießanlagen.
tsv150J-s034b
Die Mitgliederzahl wuchs ständig und die neuen Mitglieder konnten sich geschmackvoller "Aufnahmekarten" erfreuen.
tsv150J-s035a
Noch bis gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts stand unser Verein, wie andere auch, immer noch unter staatlicher Beaufsichtigung. Von Zeit zu Zeit mußten auf Anordnung des königlichen Bezirksamtes Verzeichnisse der politischen und nicht-politischen Vereine vorgelegt werden mit der Benennung des Vereinszweckes, des Namens und Charakters des jeweiligen Vorstandes, des Ortes und der Zeit der Versammlungen. Nicht zuletzt aus diesem Grunde kam es damals in unregelmäßigen Abständen zu mehreren Neufassungen unserer Statuten und Satzungen. Interessant sind die im folgenden abgebildeten Statuten von 1878 nebst Turnordnung aus dem Jahre 1868 sowie für Historiker der Hinweis, daß in Weilheim um die 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts vorübergehend sogar zwei Turnvereine bestanden haben, nämlich der TV und der Mt.T.V. (Männerturnverein). Auf einer Generalversammlung vom 6. Mai 1976 schloß man sich zum Turnverein zusammen. Aufnahmskarten und Eintrittsdaten der Mitglieder des bisherigen M.T.V. behielten Gültigkeit.
tsv150J-s040a
tsv150J-s041a