1987 Chronik Abteilung Tischtennis
29. Juli 2016
Furioser Start ins Ferienprogramm
5. August 2016
Alle zeigen

1987 Chronik Abteilung Volleyball

1987 Chronik Abteilung Volleyball


In 15 Jahren kräftig gewachsen 30. November 1972: Angeregt durch die Olympischen Spiele in München trafen sich 14 TSV-Mitglieder und vier Interessenten zur Gründungsversammlung im Vereinsheim am Zotzenmühlweg unter Leitung von TSV-Vorstand Jürgen Bayer und Alois Mayer. In die erste Vorstandschaft wurden Abteilungsleiter Wilhelm Hahn, Vertreter Rudolf Kießling, Kassier Bruno Staudacher und Jugendleiter Georg Wehner berufen. Weitere Gründungsmitglieder: Josef Huber, Edith Kowalczyk, Rainer Focke, Hans Bauer, Hans Schuster senior und junior, Heinrich Zichraser, Hubertus Wenderoth, Jutta Ullrich, Hans Floßmann, Klaus Worring und Christian Eggert. Die Erstausstattung mit Bällen und einem Satz Trikots/Hosen ermöglichte eine Spende der TSV-Vorstände. Januar 1973: Beginn des Übungsbetriebes in der Hardtschule Weilheim mit einer Männermannschaft unter dem Spieler-Trainer Staudacher und einer Seniorengruppe (gemischt Frauen/Männer), betreut von R. Kießling. Mai 1973: Linz-Pokal-Turnier ins Leben gerufen mit sechs Teilnehmermannschaften (Heinz Linz wurde zwischenzeitlich Mitglied der Abteilung und Spender des Pokals). Juni 1973: Pokalturnier anläßlich der 125-Jahrfeier des TSV Weilheim mit Mannschaften aus Bad Tölz (Bezirksligist) und Freising (Oberliga). Für Weilheim spielten: Wörle, Staudacher, Swoboda, Moll, Seitz, Taffertshofer, Schuster jun., Peter und Hermann Zischka. Oktober 1973: Erste Abteilungsversammlung mit Änderungen in der Vorstandschaft (Wahl): Vorsitzender Wilhelm Hahn, Vertreter Rudolf Kießling, Schriftführer Wolfgang Taubert, Kassier Manfred Gabriel, Gerätewart Hans Schuster jun.; Jahresetat: DM 350.-, Einrichtung einer Kameradschaftskasse. November 1973: Bei der Stadtmeisterschaft im „Volleyball" siegten die Lehrer des Gymnasiums Weilheim. Teilnahme am Spielbetrieb des Bayerischen Volleyballverbandes mit einer Männermannschaft (Kreisklasse München). Spieler siehe Pokalturnier zur 125-Jahrfeier. Dezember 1973: Erstellung eines Bußgeldkataloges zur Erziehung von Individualisten zu Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit im Übungs- und Spielbetrieb. Die vorgesehenen Maßnahmen kamen leider sehr selten oder gar nicht zur Anwendung (Anmerkung des Verfassers). Erste Weihnachtsfeier der Volleyballer im Cafe Heigl. 1974: Mitgliederversammlung mit Wahl: Vorsitzender Manfred Gabriel, Vertreter Rudolf Kießling, Kassier Bernhard Wörle, Jugendleiter Peter Zischka, Schriftführer Wolfgang Taubert. Übungs- und Spielbetrieb: Weilheim erreicht einen 4. Tabellenplatz; Aufbau einer männlichen Jugend; Planung einer Frauenmannschaft; Versuch: Zuschauerwerbung durch Plakatieren; Aufstieg in die Kreisliga West. 1975/1976: Neuer Schriftführer Roman Tengler; die Abteilung wächst auf 44 Mitglieder, davon neun weiblich; Einführung einer internen Umlage für die Kameradschaftskasse (Jahresbeitrag Erwachsene DM 12.-, Jugendliche und Schüler DM 6.-); Aufstellung einer Seniorenmannschaft, betreut von Georg Wehner. Wilhelm Hahn, Gründungsmitglied und erster Abteilungsleiter, verunglückte tödlich (Italienurlaub). Der amtierende Abteilungsleiter Gabriel stiftete einen Pokal, der als Wilhelm-Hahn-Gedächtnis-Pokal jährlich ausgespielt wurde (bis 1985). Franz Riedl kann für die Männer und männliche Jugend als Trainer gewonnen werden. 1977: Nach Rücktritt des bisherigen Vorsitzenden (aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen) übernimmt Hans Bauer als neugewählter Vorsitzender die Abteilung. Stellvertreter, Kassier und Schriftführer wie bisher; Jugendleiter Zischka gibt sein Amt vorübergehend zurück; Pressewart Bruno Staudacher (neu). Große sportliche Erfolge dank der hervorragenden Arbeit von Trainer Reidl; Meisterschaft Gau Werdenfels, Stadtmeister (erstmals die Lehrer des Gymnasiums bezwungen), Sieger beim Wilhelm-Hahn-Gedächtnis- und Linz-Pokal-Turnier, Aufstieg in die Bezirksklasse. 1978/1979: Vorstände unverändert, Peter Zischka übernimmt die Jugendleitung, Pressewart Franz Riedl. Über 50 Abteilungsmitglieder.

1978/1979:

Sportliche Erfolge: Aufstieg der Männer in die Bezirksliga mit Wörle, Eicher, P. und H. Zischka, Gierig, Swoboda, Forster, Pöttig, B. Senff, Halisch und Franz Riedl. Erstmals drei Mannschaften im Spielbetrieb der Saison 79/80: Männer I in der Bezirksliga, Männer II in der Kreisklasse und B-Jugend männlich. Franz Riedl erwirbt die Lizenz zum Fachübungsleiter Volleyball.

1980/1981:

Vorstände wie bisher, Schriftführer Bruno Staudacher Iöst den scheidenden Roman Tengler ab. Bereits vier Mannschaften in der Verbandsrunde: Zwei Männer, Frauen und A-Jugend männlich. Die Frauen und die weibliche Jugend werden von Michael Gierig trainiert und von Christian Hauke und Thomas Heißbauer betreut. Zusätzlicher Hallenbedarf für Übungsbetrieb Frauen und Jugend wird gewährt. Aufstieg der Frauen in die Bezirksklasse. Hermann Zischka steht als geprüfter Fachübungsleiter Volleyball zur Verfügung und löst Franz Riedl ab, der künftig nur noch die männliche Jugend trainiert und betreut. Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit sprach Abteilungsleiter Bauer Trainer Riedl aus, er würdigte dessen Leistungen und Erfolge im Bereich Männer und Jugend. Als Dank erhielt Riedl zur Erinnerung an seine aktive Zeit einen Bierkrug mit Widmung.

1982:

Die männliche A-Jugend schafft Qualifikation zur südbayerischen Meisterschaft und wird Dritter bei der „Oberbayerischen" hinter Freising und Rosenheim. Ein Riesenerfolg der Mannschaft mit Wolfgang Riedl, Wolfgang Hesse, Karl Bartl, Michael Weberpals, Markus Vollmann, Frank Habermann, Dirk Pohl und Hans Kölbl. Die Freizeitgruppe wächst auf über 20 Teilnehmer und bereitet Trainer Kießling viel Arbeit (Mischung von Anfängern und Fortgeschrittenen). Vorstände unverändert; Kassenprüfer (neu): Werner Beinlich und Harry Hepp. Kontakte zu Sportlehrern des Gymnasiums Weilheim bringen nicht die erhoffte Resonanz für die Jugendarbeit. Durch Eigeninitiative der Trainer können weitere Jugendliche für den Übungsbetrieb gewonnen werden. Spielbetrieb: Frauen I in der Bezirksklasse, Frauen II in der Kreisliga, Männer I in der Bezirksliga, Männer II in der Kreisliga; keine Jugendmannschaften.

April 1982:

Erste Begegnung mit Volleyballern aus Narbonne, der Partnerstadt Weilheim, mittlerweile eine ständige Einrichtung mit Jugendaustausch.

14. November 1982:

Jubiläumsturnier mit fünf Mannschaften der Volleyballabteilung. Sieger: Die Jubiläumsmannschaft aus der Gründerzeit mit Wehner, Staudacher, Kießling, Zichraser, Bauer und Franz Riedl (Senior der Abteilung).

14. November 1982:

Erstmals 100 Abteilungsmitglieder, davon 56 Jugendliche (überwiegend weiblich). 81 Aktive stehen nur etwa 20 Passiven gegenüber. Seit Jahren gehören zum Sportprogramm: Pokalturniere, Mixed-Turniere, Freizeitturniere und die Stadtmeisterschaft, die mehr und mehr zum Freizeitturnier (Förderung des Breitensports) wird. Grillparty und Weihnachtsfeier gehören bereits lange zu den alljährlichen gesellschaftlichen Veranstaltungen.

1983:

Im Spielbetrieb stehen sieben Teams: Zwei Frauen-, zwei Männer- und drei Jugendmannschaften (A m/w und B w). Hermann Schubert beginnt Ausbildung zum Fachübungsleiter Volleyball auf Wunsch und mit Unterstützung der Abteilung. Damit stehen für den Übungsbetrieb folgende Trainer zur Verfügung: Geprüfte Hermann Zischka und Hermann Schubert für die männliche Jugend und Männer; Ungeprüfte Michael Gierig, Thomas Heißbauer, Christian Hauke und Frank Habermann für weibliche Jugend und Frauen, Rudolf Kießling für die Freizeitgruppe. Einrichtung eines Freiluftplatzes auf dem Gelände arn Dietlhofer See mit Hilfe der Stadt Weilheim. Pressearbeit übernimmt Gabi Hager.

1984:

Sieben Mannschaften im Spielbetrieb: Frauen (2) und A-Jugend weiblich (2), Männer (3). Aufstieg der Männer in die Landesklasse mit den Spielern H. Zischka, Schubert, W. Riedl, Kölbl, Bremer, Holger und Harald Schuhmann, Reuter und Arnold. Mit Christian Kölbl und Thomas Heißbauer hat die Abteilung zwei weitere Fachübungsleiter. Michael Gierig und Hermann Zischka sind aus beruflichen Gründen nicht mehr verfügbar. Trainer im Bereich Männer: Christian Kölbl und Hermann Schubert, im Bereich Frauen: Thomas Heißbauer und Christian Hauke. Pressearbeit Gabi Hager und Susi Wimmer. Für den Neubau des TSV-Heims leistete die Abteilung 150 Stunden.

1985:

Mitgliederstand: 146, davon 101 Jugendliche und nur 12 Passive. Sechs Mannschaften im Spielbetrieb: Je zwei Männer, Frauen und Jugend A (mlw). Die Männer spielen in der Landesklasse und Kreisliga, die Frauen in der Bezirksklasse und in der Kreisliga. Erfolge der weiblichen A-Jugend: Kreismeister 1985, 3. bei der oberbayerischen Meisterschaft und Qualifikation zur südbayerischen mit folgender Besetzung: Annette Rill, Martina Scharr, Magdalena Kennerknecht, Petra Trießl, Sabine Wehner, Andrea Ringholz, Heike Grimm. Aufnahme des Krafttrainings im neuen Fitnessraum des TSV-Heims.

1986:

Abteilungsversammlung mit Neuwahl: Vorsitzender Hans Bauer, Vertreter Bernhard Wöhrle, Kassier Werner Beinlich, Schriftführer Bruno Staudacher, Jugendleiter Annette Rill. Kassenprüfer Coni Eicher und Franz Riedl. Verabschiedung des stellv. Vorsitzenden Rudolf Kießling, der aus beruflichen Gründen einen Ortswechsel vornahm (Pfarrei in Oberfranken). Kießling war Gründungsmitglied der Abteilung und Übungsleiter der Freizeitgruppe. Seine Verdienste um die Volleyballabteilung würdigten der 1. Vorsitzende des TSV, Jürgen Bayer, und Abteilungsleiter Hans Bauer. Sie überreichten zum Abschied den TSV-Ehrenkrug und einen Volleyball mit Widmung. Spielbetrieb mit 6 Mannschaften: Männer I in der Landesklasse gut plaziert, Frauen (I) verpaßten knapp den Aufstieg und spielten weiter in der Bezirksklasse, Frauen 2 und Männer 2 schaffen Aufstieg in die Bezirksklasse Süd, weibliche Jugend A und B. Wolfi Riedl und Dirk Reuter trainieren und betreuen eine neu aufgestellte A-Jugend männlich. Eine Gaststudentin aus lsland - Hallfridur Olafsdottir - schließt sich anläßlich ihres einjährigen Aufenthaltes in Weilheim der Volleyballabteilung an und wird mit anderen als 3000. Vereinsmitglied geehrt.

1987:

Mit 158 Mitgliedern wächst die Abteilung zur fünftgrößten des TSV Weilheim heran (nach Turnen, Fußball, Schwimmen, Basketball). Ehrung des Abteilungsleiters Hans Bauer für 10jährige Amtszeit durch TSV-Vorstand Jürgen Bayer. Als Anerkennung erhält B. den TSV-Ehrenkrug. Größter sportlicher Erfolg: Aufstieg der Männer in die Landesliga Süd mit den Spielern Christian Kölbl, Holger Schuhmann, Wolfi Riedl, Karl Bartl, Florian Bremer, Dirk Reuter, Hermann Zischka und Hermann Schubert. Die Frauen verpaßen wieder einmal den Aufstieg in die Bezirksliga und scheitern durch das schlechtere Satzverhältnis (einer zu wenig) an Uffing. Enttäuschung und Ärger bei den Mädchen, die ihre stärkste Saison spielten und nur leichtfertig gegen schwache Gegner den einen oder anderen Satz abgaben. Zum Stamm gehörten: Petra Trießl, Annette Rill, Martina Scharr, Heike Grimm, Coni Eicher, Susi Wimmer, Irmgard Krammer, Andrea Ringholz, Sabine Wehner und Angelika Rauw.
Jugendfreizeit- und Fortbildungsmaßnahme im Juni in Hinterdegernbachlstraubing mit 12 Mädchen der B-Jugend, betreut von Tino Söhnholz und Thomas Heißbauer. Trainer Heißbauer verläßt für zwei Jahre die Abteilung und geht aus beruflichen Gründen nach Niederbayern. Seine Verdienste als Trainer, vor allem im Jugendbereich, würdigte Abteilungsleiter Bauer und überreichte ihm den TSV-Krug und ein Geschenk. Abstieg der Männer II in die Kreisliga Süd nach glückloser Saison. Relativ gute Einzelspieler fanden nicht zu mannschaftlicher Harmonie.
Fünfzehn Jahre Volleyballabteilung: Jubiläurnsturnier mit anschließender Feier im Vereinsheim.

Quelle : Jubiläumsheft zum 140 jährige Jubiläum des TSV 1847 Weilheim e.V. im Jahr 1987